previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow
Slider

FÉLICIEN ROPS

Von Félicien Rops besitzt das MDR etwa dreißig Werke aus seinem Gesamtwerk. Seine Karriere beginnt er als Illustrator der von ihm selbst gegründeten Zeitschrift „Uylenspiegel“ (Eulenspiegel); er veröffentlicht künstlerische, politische und soziale Karikaturen. Wie Goya verteidigt er die freie Meinungsäußerung und kämpft gegen eine erstarrte Moral der Bourgeoisie und des Klerus. Er zog die Anonymität vor und wollte nicht berühmt sein.

1833

Geburt am 7Juli. Er bleibt der einzige Sohn seiner Eltern. Der Vater ist ein wohlhabender Industrieller.

1849

Tod des Vaters.

1851

Studium an der Université Libre de Bruxelles an der Rechtsfakultät. Er entpuppt sich als talentierter Karikaturist.

1856

Das ansehnliche Erbe seines Vaters ermöglicht ihm die Gründung der Zeitschrift „L´Uylenspiegel“. Heirat im darauf folgenden Jahr.

1864

Begegnung mit Charles Baudelaire, mit dem ihn eine bleibende Freundschaft verbindet.

1868

Beginn einer Beziehung mit den Schwestern Aurelie und Leontine Duluc aus Paris.

1874

Umzug nach Paris, wo er der höchst bezahlte Illustrator der Stadt wird.

1878

Ein Höhepunkt seiner künstlerischen Karriere. „Pornocrates“ und „La Tentation de Saint Antoine“ entstehen.

1886

„Pornocrates“ sorgt für ein Skandal auf einer Ausstellung der Gruppe um die „XX Group“ (Les Vingts). Beginn der Freundschaft mit Armand Rassenfosse.

1898

Nachdem er seit 1892 in „Demi-Lune“, seinem Haus in Essonnes bei Paris gewohnt hat, stirbt er am 23.August. Im selben Jahr Verleihung der Legion d´Honneur.